Analoge und virtuelle Realitäten

Welche Bedeutung haben originale Objekte in Zeiten der Digitalisierung? Lassen sich Empfindungen fremder Menschen besser durch biographische Objekte oder besser digital durch Geschichten vermitteln? In unserem Ausstellungsexperiment „KRIEGsgefangen. OHNMACHT. SEHNSUCHT. 1914 – 1921“ (Laufzeit: 1.8.-30.11.2018) haben wir untersucht, ob und wie sich Empathie digital vermitteln lässt. In der Ausstellung waren einzelne Inhalte sowohl in klassischen Ausstellungsräumen als auch digital mittels VR-Brillen zugänglich. Auf Basis von Befragungen, an denen Besucher vor und nach dem Ausstellungsbesuch teilgenommen haben, wurde in einer breit angelegten Studie mit mehr als 700 ProbandInnen die unterschiedliche Wirkung dieser Erzählformen analysiert.