Sächsischer Ministerpräsident testet neue Museumstechnik

Görlitz, 18.02.2019. Mit SchülerInnen seiner Görlitzer Partnerschule unternahm der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer am 18.02.2019 einen Ausflug zu den virtuellen Krabbeltieren im Senckenberg Museum.

Nadine Friedl weist Michael Kretschmer in die VR-Brille ein. © A. Neumeister/Senckenberg

Nadine Friedl weist Michael Kretschmer in die VR-Brille ein. © A. Neumeister/Senckenberg

Gemeinsam probierten sie die Virtual-Reality-Präsentation „Abenteuer Bodenleben“ aus, die dort bis zum 03.03.2019 zu erleben ist. Dem Ministerpräsidenten kam sogar das Wörtchen „Cool“ über die Lippen, als er sich, mit einer VR-Brille ausgestattet, zwischen riesigen Bodentieren wiederfand. Auch die SchülerInnen der Oberschule Innenstadt waren begeistert. Die Kinder beeindruckte insbesondere die realistische Darstellung der Bodentiere und des Bodens. Allgemeiner Tenor: Es macht Spaß, Wissenschaft auf diese Art und Weise zu erleben. Denn die virtuelle Darstellung des Bodenlebens für Besucher ist kein Selbstzweck, sondern Teil eines Forschungsprojektes, an dem das Museum beteiligt ist. Darin geht es um die Entwicklung und Erprobung neuer Darstellungsformen für das Museum von morgen. Dafür hat das Museum die Sichtbarmachung von Bodentieren gewählt, denn diese Organismen stehen im Mittelpunkt der Forschung. Fazit des Ministerpräsidenten: „Es ist toll, was den Museumsbesucherinnen und –besuchern hier geboten wird. Wir wollen Görlitz auch zukünftig als Forschungsstandort ausbauen“.

Die Animation wurde im Rahmen des Forschungsprojektes museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz mit der Kölner Firma .hapto entwickelt. Im Rahmen von museum4punkt0 erprobt ein Verbund von Kulturinstitutionen von 2017 bis 2020 verschiedene museale Nutzungsszenarien für digitale Technologien. Die dabei entstehenden Anwendungen und Erkenntnisse werden anderen Kultureinrichtungen deutschlandweit zur Verfügung gestellt. museum4punkt0 wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

mehr erfahren