digitale Anwendung Native App

App BODENTIER hoch 4 – ERLEBEN – ERKENNEN – ERFASSEN – ERFORSCHEN

Am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz entstand ein Onlineportal und eine App für die heimischen Bodentiere Doppelfüßer (Diplopoda), Hundertfüßer (Chilopoda) und Landasseln (Oniscidea). Für die rund 260 Arten wurden benutzungsfreundliche interaktive Bestimmungsschlüssel für Browser und Smartphone entwickelt. In Steckbriefen können sich die NutzerInnen z.B. mit der Verbreitung, Ökologie, Merkmalen und Aussehen dieser in der Öffentlichkeit wenig bekannten Tiergruppen vertraut machen. Zudem können sie Fundmeldungen übermitteln und somit aktiv an der Erforschung dieser Bodentiere mitwirken.

Informationen zur Nachnutzung
Informationen zum Ergebniskontext
Entstanden im Teilprojekt
"Forschung in Museen erklären, verstehen, mitmachen"
Bearbeitungsstand

Funktionsfähige Anwendung in Weiterentwicklung

Bodentiere lassen sich mit dem Online-Portal BODENTIER hoch 4 richtig bestimmen

Bodentiere richtig bestimmen mit dem Online-Portal BODENTIER hoch 4, Foto: E. Iorio, J. Rosenberg, D. Carrascal/ Dindin, CC BY 4.0

An der Erforschung von Bodentieren arbeiten nur wenige hauptberufliche WissenschaftlerInnen und fast keine BürgerwissenschaftlerInnen. Daher sind unsere Kenntnisse über die Verbreitung, Lebensweise oder mittel- bzw. langfristige Bestandsänderungen dieser Tiere nur punktuell und weniger aussagekräftig als bei anderen, „attraktiveren“ Tiergruppen, die seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten mit Unterstützung von BürgerwissenschaftlerInnen untersucht werden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es kaum gut illustrierte deutschsprachige Bestimmungsliteratur gibt. Der überwiegende Teil der Bestimmungsliteratur für Bodentiere zielt in Vokabular und Erklärungsstil auf Spezialisten als NutzerInnen ab.

All das sind Gründe, warum der Zugang zu den einheimischen Bodentieren – trotz oft anfänglichen Interesses – den meisten BürgerInnen verwehrt bleibt und es einen Mangel an Nachwuchs von (Bürger-)WissenschaftlerInnen gibt. Diese Hemmschwelle setzen wir mit der Schaffung des Bodentier-Portals herab. Wir ermöglichen BürgerInnen den Zugang zu Bodentieren und somit auch größere Citizen Science-Projekte.

Vermittlungsziele

Die Anwendung „BODENTIER hoch 4“ richtet sich an NutzerInnen mit unterschiedlichen Kenntnissen – ob AnfängerIn oder bereits erfahren. Ziel der zu entwickelnden Anwendung ist es, BürgerInnen verschiedenster Altersgruppen die Bodentiere näher zu bringen und sie zu motivieren, selbst an der Erforschung der biologischen Vielfalt des Bodens mitzuwirken. Bereits an der Entwicklung (Inhalte der App) sind Bürgerwissenschaftler beteiligt. Durch die Übermittlung ihrer Funde an eine Datenbank werden die BürgerwissenschaftlerInnen aktiv in die Forschung eingebunden. Darüber hinaus soll die Anwendung auch bereits aktiven Spezialisten als nützliches Werkzeug für ihre Forschungen und Beobachtungen dienen.

Konzept im Überblick

Zielgruppe
AnfängerInnen, Fortgeschrittene und aktive Spezialisten jeden Alters (Kinder bis Senioren)
Vermittlungsansatz
Partizipation an wissenschaftlicher Forschung
Format
native App (iOS, Android)
Anwendungsbereich
außer Haus / außerhalb des Museums

Erleben: Die App und die Plattform sollen die NutzerInnen dazu animieren ihre Umwelt und deren Artenvielfalt zu entdecken und zu erleben, z.B. durch Steine umdrehen, im Komposthaufen buddeln, in der Laubstreu wühlen und Totholz untersuchen.

Erkennen: Anhand von interaktiven, verständlichen und erklärend illustrierten Bestimmungsschlüsseln und anschaulichen Arten-Steckbriefen können NutzerInnen ihre Tiergruppen- und Artenkenntnisse aufbauen und vertiefen. Darüber hinaus zeigt die App optische Grenzen auf: Zur Bestimmung mancher Arten oder Gruppen müssten die Tiere präpariert und sehr viel genauer untersucht werden. Dies wird mit entsprechenden Hinweisen (z.B. Auge, Lupe, Mikroskop) versehen.

Erfassen: Das erworbene Wissen wenden sie an, um Tiere zu entdecken und zu bestimmen.

Erforschen: Die mit Hilfe der Anwendung bestimmten Bodentiere können als Fund an die Forschungsdatenbank „Edaphobase“ gemeldet werden. Dort sind die eigenen Entdeckungen in Form von Verbreitungspunkten auf einer Karte als dauerhaft sichtbares Ergebnis nachgewiesen. Über die Plattform können zudem Laien und Spezialisten in Kontakt treten (z.B. durch Rückfragen bei uneindeutigen Bestimmungen). Auf diese Weise werden die NutzerInnen zu BürgerwissenschaftlerInnen und können aktiv an der Erforschung der Bodentiere mitwirken.

Nachnutzung

Zugang & Sourcecode

Die Anwendung „BODENTIER hoch 4 – Erleben – Erkennen – Erfassen – Erforschen“ besteht aus zwei Komponenten – die native App (Android, iOS) kann im Google Play Store oder App Store kostenfrei heruntergeladen werden; die Webanwendung steht unter www.bodentierhochvier.de kostenfrei zur Verfügung. Der Quellcode der Anwendung wird in Kürze freigegeben und kann anschließend für weitere Einsatzbereiche angepasst werden.

Ansprechpersonen bei Fragen

Annika Neu, Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
E-Mail: anika.neu@senckenberg.de

Kristin Baber, Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
E-Mail: kristin.baber@senckenberg.de