11. Januar 2019
Entwickeln, Vermittlungskonzepte

Spielerisch lernen: Filmworkshop zur Fastnacht

Die Fastnacht kennenlernen und dabei Medienkompetenzen erwerben? Im Herbst machten wir mit Kindern das Museum Narrenschopf zur „Filmakademie“.

Das traditionelle Konzept eines einseitigen „Sender-Empfänger-Modells“ vieler Museen spielte im Narrenschopf noch nie eine große Rolle. Da nicht wenige der BesucherInnen selber „Fastnacht“ praktizieren, sind sie durch eigene Brauchteilnahme ihrerseits ExpertInnen und somit immer als gleichberechtigte DialogpartnerInnen in die museale Rezeptions- und Repräsentationspraxis eingebunden. Die Deutungshoheit über die Objekte teilen sich die Stakeholder demnach mit ihren BesucherInnen. Der Narrenschopf war und ist ein Kommunikationsraum mit einer reziproken Vermittlungsstruktur und versteht sich als lebendiges Beziehungsgeflecht und interaktiven Lernort. Eine große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang das Storytelling: Persönliche Geschichten und subjektive Wahrnehmung konstituieren die Fastnacht bzw. machen diese erst aus. Bei der Vermittlung des materiellen Kulturerbes geht es folglich nicht nur um Objektivationen oder faktische Realitäten, sondern vor allem auch um intersubjektive Narrative, persönliche Eindrücke und kreative Ausdrucksformen. Diese “Stories” sollen nun durch museum4punkt0 noch stärker sichtbar gemacht werden.

Workshop: Fastnacht kennenlernen und Filmideen entwickeln

In einem zweitägigen Youtube-Workshop haben wir es einigen jungen BesucherInnen ermöglicht, ihre ganz eigenen Perspektiven und Assoziationen – sowohl auf die Fastnacht als auch auf das Museum – filmisch auszudrücken.

Unter den Kindern befanden sich sowohl eingefleischte FastnachtsliebhaberInnen als auch solche, die bisher kaum mit dem Phänomen in Berührung gekommen waren. Die jungen WorkshopteilnehmerInnen sind zwischen 11 und 14 Jahre alt und stammen aus unterschiedlichen soziokulturellen Milieus.

Am ersten Workshoptag entwickelten die Kinder mithilfe von Storyboard- und Skripttechniken eigene Ideen für einen Youtube-Film. Inhaltlich und formal waren sie dabei zunächst fast völlig frei – einzige Vorgabe war: Das Thema sollte sich in irgendeiner Form auf die Fastnacht und/oder das Museum beziehen bzw. mit diesen zu tun haben. Nach einem ersten Brainstorming entwickelten die Kinder mehrere mögliche Stories mit Hilfe von Storyboarzeichnungen. Grundlage hierfür bildeten Keywords, die wir gemeinsam mit den Kindern zuvor am Flipchart erarbeitet hatten. Die unterschiedlichen Narrative wurden anschließend zu einer gemeinsamen Storyline und einem Drehbuch weiterentwickelt.

Alle Ideen stammen von den Kindern selber. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden am zweiten Workshoptreffen filmisch aufbereitet und um Aufnahmen ergänzt, die unser Team in der vergangenen Fastnachtssaison in wichtigen Veranstaltungen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht produziert hatte.

Dieses Ergebnis ist nun online einsehbar:

Die vergessene Fastnacht. Ein Filmprojekt von Kindern. © Museum Narrenschopf Bad Dürrheim
Mit Klick auf den Playbutton stimmen Sie zu, dass an dieser Stelle Inhalte von YouTube und damit verbundenen Diensten geladen werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Die vergessene Fastnacht. Ein Filmprojekt von Kindern. © Museum Narrenschopf Bad Dürrheim

Beitrag von: Saray Paredes Zavala

Musik:

„The Ascent“ – www.evermusic.de
„Beast under your bed“
„A beautiful memory! – Dag Reinbott – www.terrasound.de
„bad boy“ – Dag Reinbott – www.terrasound.de

Teilprojekt: Kulturgut Fastnacht digital
Teilprojekt

Kulturgut Fastnacht digital

Wie lassen sich immaterielle Facetten von Bräuchen digital erleben und interaktiv vermitteln? Das erforschen die Fastnachtsmuseen Narrenschopf und Schloss Langenstein.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Informationen zum Datenschutz und dem Umgang mit personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare werden sorgfältig von unserer Redaktion geprüft und freigeschaltet.
Eine Freischaltung kann 1–2 Tage in Anspruch nehmen.