Werkschau & Konferenz
Digitale Vermittlung —
vernetzt entwickeln und testen
01. & 02. November 2021
JETZT ANMELDEN

Quellen decodieren – Schüler*innen werfen einen digitalen Blick in die Sammlung

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven

Das museum4punkt0-Team des Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven entwickelt eine Medienstation, die jungen Menschen digital historische biographische Quellen vermittelt.

Wie finden Schüler*innen digital Zugang zu historischen Quellen? Kulturhistorische Museen sind Lernorte, die jungen Menschen Teilhabe an biographischen Quellen ermöglichen. Digitale Technologien helfen, „Ego-Dokumente“ wie Briefe und Tagebücher auch ohne fundierte Vorkenntnisse zu erschließen, selbst wenn diese schwer zu entziffern oder in alten Schriften verfasst sind. Persönliche Schriftstücke geben unersetzbare Einblicke in die Alltagsgeschichte und lassen sich in die heutige Lebenswelt übersetzen.

Unsere Ziele

Eine Medienstation ermöglicht es Schüler*innen, historische Quellen als aussagekräftige persönliche Dokumente zu entziffern. Insbesondere geht es uns darum, einen Bezug zur Lebenswelt junger Menschen herzustellen: Was heute eine Kurznachricht mit Foto ist, war damals eine Postkarte. Dabei orientieren wir uns an den bundesweiten Lehrplänen zur Quellenarbeit von Schüler*innen. Die Medienstation fördert methodische Kompetenzen wie das Recherchieren, Sichten und Prüfen ebenso wie das Interpretieren historischer Quellen.

Piktogramme der Startseite des „Biographien-Portals“ in der Anwendung
Medienstationen ermöglichen Zugang zu schwer zugänglichen historischen Quellen und deren Vermittlung auch im Kontext der Migrationsgeschichte, Foto: Deutsches Auswandererhaus / Dominik Laupichler, CC BY 4.0

Teilprojekt bis 2020

Im Teilprojekt „Migrationsgeschichte digital erleben“ haben wir digitale Erzählformate getestet, um die Rituale, Ideale und Debatten rund um Migration online und im Museum erfahrbar zu machen. Ziel ist es, einen intensiveren Austausch zwischen dem Museum und den Besucher*innen zu ermöglichen. Das Team nutzte daher Virtual- und Mixed Reality-Installationen, um Migrationsbiographien und emotionale Aspekte der Einwanderung zu vermitteln. Dabei ging es vor allem um Interaktion.

Unsere Halbjahresbilanz

Mit welchen Tools erreichen wir Schüler*innen, deren Lebens- und Medienwelt längst digital-analog verwoben ist? Wie wecken wir ihr Interesse an der Auseinandersetzung mit den materiellen Kostbarkeiten unserer kulturhistorischen Sammlung? An der Beantwortung dieser Fragen haben wir in der Konzeptionsphase intensiv gearbeitet – und tun es weiterhin. Mit dem so entstehenden Vermittlungsangebot möchten wir Zusammenhänge begreifbar machen und Gestaltungskompetenzen fördern: in Bezug auf gesellschaftliche Entwicklungen und die eigene Rolle als Dokumentar*in der Zeitgeschichte.

Die Arbeit mit Quellen ist vielfältig – und manchmal ist Fingerspitzengefühl gefragt. Foto: Deutsches Auswandererhaus / Magdalena Gerwien, CC BY-ND 4.0

Einblicke in unser Teilprojekt

Team

Dr. Simone Blaschka

Dr. Simone Blaschka

Teilprojektleitung / Direktorin, Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven

Birgit Burghart

Birgit Burghart

Teilprojektmanagement / Referentin der Direktion

Erika Érsek

Erika Érsek

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ilka Seer

Ilka Seer

Stellvertretende Direktorin / Leiterin Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr erfahren

Das Teilprojekt im Blog

Werkschau & Konferenz 2021
Digitale Vermittlung — vernetzt entwickeln und testen
01. & 02. November 2021