17. Juli 2019

Eintauchen in Brauchveranstaltungen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht mit VR-Brillen und 360-Grad-Kuppelprojektion

Das Fastnachtsmuseum Narrenschopf bietet seinen BesucherInnen ab sofort neue Zugänge zu den immateriellen Facetten der Fastnacht.

Bad Dürrheim, 17.07.2019. Im Beisein zahlreicher Vertreter des Bundes, des Landes Baden-Württemberg, des Schwarzwald-Baar-Kreises und der Stadt Bad Dürrheim, sowie zahlreicher Vertreter verschiedener Zünfte konnten Mitte Juli im Rahmen eines feierlichen Festaktes sowohl die neue 360-Grad-Projektionskuppel des Fastnachtsmuseums Bad Dürrheim, als auch die VR-Stationen im Museum, eingeweiht werden. Das im Rahmen des Projektes museum4punkt0 entwickelte Angebot steht ab sofort den Museumsbesuchern offen!

Das Fastnachtsmuseum Narrenschopf in Bad Dürrheim zeigte bisher überwiegend statische Objekte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht wie Häser (Kleidung) und Holzmasken. Fastnacht als kulturelles Phänomen ist jedoch alljährlich ein emotionales Erlebnis für die zahlreichen Akteure. Wie lässt sich die Verbindung von Emotion und Brauchtum in einem Museum darstellen? Diese Frage wurde im Rahmen Verbundprojektes „museum4punkt0“ beantwortet: Ein Eintauchen in das fastnächtliche Geschehen mittels 360-Grad-Filmen ermöglicht den BesucherInnen das unmittelbare Erleben des immateriellen Kulturerbes der schwäbisch-alemannischen Fastnacht.

Dicht am Geschehen – zentrale Fastnachtsbräuche in 360-Grad

Die in den VR-Brillen und in der 360-Grad-Projektionskuppel gezeigten 360-Grad-Filme entstanden in der Fastnachtssaison 2017/18 sowie 2018/19. Jede der ausgewählten Brauchveranstaltungen wurde dabei von zwei bis vier verschiedenen Kamerastandpunkten aus aufgenommen. Hierzu waren die zwei technisch-wissenschaftlichen Projektmitarbeiter des Museum Narrenschopf mit zwei bis vier Kamerasystemen vor Ort.

Für die Kamerasysteme wurden bei den Brauchveranstaltungen jeweils Standorte gesucht, die eine besondere Perspektive auf das Geschehen ermöglichten. Oftmals wurden diese an Orten gefunden, die für ZuschauerInnen nicht zugänglich sind: Beim „Munderkinger Brunnensprung“ befand sich ein Kamerasystem beispielsweise direkt auf dem Brunnenrand. Bei der „Schömberger Polonaise“ war es inmitten der Tanzenden stationiert.

Aus dem meist mehrstündigen Filmmaterial einer jeden gefilmten Brauchveranstaltung wurde in den vergangenen Monaten jeweils ein rund fünf- bis siebenminütiger Film erstellt, der zur Erläuterung des Gezeigten mit einem Sprechertext nachvertont bzw. ergänzt wurde. Neben den Filmen der Brauchausübungen entstanden in den vergangenen Monaten zudem Filme bei Handwerkern wie Maskenschnitzer, Glockenmacher und Häsmaler, deren Künste ebenfalls in 360-Grad-Filmen festgehalten wurden.

Die so entstandenen zahlreichen 360-Grad-Filme sind für die Museumsbesucherinnen und -besucher nun u.a. mittels VR-Brillen an drei VR-Stationen in der Dauerausstellung des Fastnachtsmuseums Narrenschopf in Bad Dürrheim zugänglich.

Gruppenerlebnisse mit 360-Grad-Kuppelprojektion

Während die VR-Brillen eine individuelle Rezeption der 360-Grad-Filme ermöglichen, wurde vor dem Museum Narrenschopf in den letzten Wochen ein weiteres Highlight installiert: eine 360-Grad-Projektionskuppel. Sie ermöglicht es Besuchergruppen die 360-Grad-Filme gemeinsam – ähnlich wie in einem Planetarium –  zu erleben. Eine semipermanente 360-Grad-Kuppel mit acht Metern Durchmesser und vier Metern Höhe wurde hierzu auf der Freifläche des Kurgartens vor dem Museum aufgestellt. Aufgrund ihrer Form fügt sie sich architektonisch perfekt in das Gesamtensemble der kuppelartigen Gebäude des Fastnachtsmuseums Narrenschopf. Der Zugang zur Kuppel erfolgt ebenerdig von der Kasse des Museums aus. Im Inneren der Kuppel können bis zu 30 Personen Platz nehmen und die von einem Hochleistungsprojektor mit Fisheye-Objektiv präsentierten 360-Grad-Filme erleben.

„Die 360-Grad-Filmaufnahmen ermöglichen es ab sofort den Besucherinnen und Besucher des Fastnachtsmuseums Narrenschopf ganzjährig in die Brauchveranstaltungen einzutauchen –sowohl individuell mittels der VR-Brillen, als auch gruppenweise in der Kuppelprojektion“, betont Prof. Dr. Ullrich Dittler (Fakultät Digitale Medien der Hochschule Furtwangen), der das Museum Narrenschopf bei der technischen Konzeption berät. „In beiden Fällen bereichern die 360-Grad-Filme das Angebot des Museums und bieten den Besucherinnen und Besuchern einen völlig neuen Zugangsweg zu den Brauchveranstaltungen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht.“

Bildmaterial dieser Nachricht kann im Zuge der aktuellen Presseberichterstattung kostenlos verwendet werden. Weitere Fotos stellen wir bei Bedarf gern zur Verfügung.

Kontakt für Presseanfragen:

Vera Jovic-Burger

Vera Jovic-Burger

Teilprojektsteuerung im Museum Narrenschopf

+49(0)7726 977-224 jovic-burger@vsan.de

mehr erfahren

Teilprojekt: Kulturgut Fastnacht digital
Teilprojekt

Kulturgut Fastnacht digital

Wie lassen sich immaterielle Facetten von Bräuchen digital erleben und interaktiv vermitteln? Das erforschen die Fastnachtsmuseen Narrenschopf und Schloss Langenstein.