3. September 2020
Verbundarbeit, Wissenstransfer

Stärker im Verbund: museum4punkt0 bündelt Digitalisierungsexpertise

Unterschiedlichste Museen, zahlreiche Projekte, interdisziplinäre Zusammenarbeit – Vielfalt der Partner koordiniert im Verbund

Brainstorming für die gemeinsame Sache
Brainstorming für die gemeinsame Sache: digitale Vermittlung im Museum, Foto: Stiftung Preußischer Kulturbesitz / museum4punkt0, CC BY 4.0

Die Gesamtprojektleitung bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz koordiniert die Arbeit zahlreicher Projekte zur Förderung digitaler Vermittlungsangebote im Museum. Zu den zentralen Aufgaben der Leitung und ihres Teams gehört es, den internen Wissenstransfer zu organisieren sowie Projektergebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse der deutschen Museumslandschaft zugänglich zu machen.

Koordination des Museumsverbunds

Die administrativen Aufgaben der Fördermittelverwaltung sind ebenso auf der zentralen Verbundebene angesiedelt wie die Begleitung der Projektpartner als Fördermittelempfänger. Eine besondere Herausforderung der Verbundarbeit für museum4punkt0 liegt in der Vielfalt der Projekte und Partner.

Ziel ist es, einen zentralen nutzungsorientierten Zugang zu den entsprechend vielfältigen Erkenntnissen aus den einzelnen Projekten zu ermöglichen. Daher bemüht sich das Koordinationsteam um eine einheitliche Bereitstellung von Quellcodes und Medien sowie eine möglichst serviceorientierte Online-Publikation der Erfahrungen aus museum4punkt0. Hierzu wird die Verbundplattform laufend ergänzt und weiterentwickelt. Neben Informationen über das Verbundprojekt und seine Partner sowie der Darstellung von Konzepten, Arbeitsständen und Ergebnissen soll hier auch die Vielfalt der Stimmen hörbar sein: Die Menschen hinter den Projekten kommen im museum4punkt0-Blog zu Wort.

Die Kommunikation der Projektinhalte auf der Verbundplattform begleitet der museum4punkt0-Twitterkanal. Öffentliche Veranstaltungen wie Konferenzen mit Projektvorstellungen durch die Leitungen der Teilprojekte, Beiträgen eingeladener Experten, Diskussionsrunden, Workshops und weiteren partizipativen Angeboten bieten Gelegenheit, Gewinn und Herausforderungen der Arbeit im Projekt auszuloten.

Digitalwerkstatt Museum
museum4punkt0 zum Miterleben: Symposium „Digitalwerkstatt Museum“ im Oktober 2019, Foto: Stiftung Preußischer Kulturbesitz / museum4punkt0 / Anke Neumeister, CC BY 4.0

Der Wissenstransfer in die deutsche Museumslandschaft und eine interessierte Öffentlichkeit hinein korrespondiert mit dem verbundinternen Wissenstransfer. Regelmäßige interne Verbundtreffen aller Beteiligten und der laufende Austausch mit der Leitungsebene samt Team sind zentrale Komponenten der Verbundarbeit.

Expertise bündeln

Die Unterschiede in Größe, Sammlungsschwerpunkt und Organisationsform der beteiligten Institutionen sind gleichermaßen Gewinn des Verbunds: Die Partner geben ihre Erfahrungen weiter, beschreiben Herausforderungen, loten Chancen aus und eruieren Perspektiven der digitalen Vermittlung im Museum – im jeweils eigenen Haus und darüber hinaus.

Verbundpartner im Austausch
Verbundpartner im Austausch über Konzepte, Technologien, Umsetzungen, Foto: Stiftung Preußischer Kulturbesitz / museum4punkt0, CC BY 4.0

In musem4punkt0 arbeiten KuratorInnen und EntwicklerInnen zusammen, IngenieurInnen, KunsthistorikerInnen, Kultur-VermittlerInnen, StudentInnen, Museumsleitungen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Entwicklung, Testung und Evaluierung digitaler Anwendung wird als besondere Chance von museum4punkt0 erfahren. Der interne Erkenntnisgewinn beschreibt zugleich die Aufgabe des Verbunds, das Wissen aus den Pilotprojekten über die Verbundgrenzen hinaus weiterzugeben. In museum4punkt0 wird Expertise gebündelt: interdisziplinär, multiperspektivisch, ressourcenschonend. Diesen Erfahrungsschatz anderen Einrichtungen so umfänglich wie möglich zu öffnen, rechtfertigt nicht zuletzt die Förderung des Verbundprojekts.

Zugleich zeigen die ambitionierten, zielgruppenorientierten Digitalisierungsprojekte, die in museum4punkt0 prototypisch erarbeitet werden, den Bedarf der Museumsdigitalisierung insgesamt. Das Pilotprojekt konkretisiert Perspektiven und nutzt Synergien auf dem Weg der Digitalisierung, nicht ohne die defizitäre Ausstattung vieler Institutionen wahrzunehmen, die gleichwohl überaus motiviert passende Digitalisierungsstrategien entwickeln und umsetzen wollen. Im Projektverlauf wird das Interesse daran immer größer, von der Verbundarbeit zu profitieren, beraten zu werden und in Austausch zu treten.

So lässt sich der Wert des Verbunds museum4punkt0 nicht allein an der großen Anzahl neu entwickelter und dem Praxistest unterzogener digitaler Anwendungen bemessen, die zur Nach- und Weiternutzung bereitstehen. Weit darüber hinaus arbeitet der Verbund daran, seine Expertise für alle zugänglich zu machen und mit partizipativen Veranstaltungen sowie Erfahrungsberichten, Untersuchungen, Checklisten, zahlreichen weiteren Publikationsformaten und Bereitstellungen, die zentral auffindbar sind, andere Häuser bedarfsgerecht zu unterstützen. In diesem Sinn versteht sich museum4punkt0 auch als Teil der Digitalisierungsprojekte in der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Der Verbund arbeitet laufend daran, seine beratende Funktion weiterauszubauen und möglichst viele Häuser dabei zu unterstützen, ihr digitales Vermittlungsangebot zu erweitern. Dabei schärfen gerade die Erfahrungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen die Perspektive auf Chancen und Herausforderungen digitaler Vermittlung.

Ein Beitrag von Prof. Monika Hagedorn-Saupe

Mehr erfahren

Teilprojekt: Zentrale wissenschaftliche Projektsteuerung
Teilprojekt

Zentrale wissenschaftliche Projektsteuerung

Wie gelingt der Wissenstransfer über Institutionsgrenzen hinweg? Mit dieser Frage im Blick leitet die Stiftung Preußischer Kulturbesitz museum4punkt0, koordiniert den Austausch im Verbund und in die Öffentlichkeit und berät die Partner bei der Umsetzung ihrer Ansätze.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Informationen zum Datenschutz und dem Umgang mit personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare werden sorgfältig von unserer Redaktion geprüft und freigeschaltet.
Eine Freischaltung kann 1–2 Tage in Anspruch nehmen.