Werkschau & Konferenz
Digitale Vermittlung —
vernetzt entwickeln und testen
01. & 02. November 2021
JETZT ANMELDEN

Materialisierung des Immateriellen?

Institut für Museumsforschung

Materialisierung des Immateriellen?

Wie lässt sich das immaterielle Kulturerbe digital vermitteln? Als gelebtes Kulturerbe stellt das Immaterielle Museen vor besondere Herausforderungen. Speziell bei der Vermittlung von mündlichen Überlieferungen und Ausdrucksformen, darstellenden Künsten, Gesang und Musik, Wissen über die Natur, handwerklichem Können sowie gemeinschaftlichen Lebensformen gilt es, die Möglichkeiten und Grenzen digitaler Formate auszuloten. Das Teilprojekt widmet sich insbesondere dem Zusammen- und Wechselspiel des Immateriellen und Digitalen.

Unsere Ziele

Inwiefern unterstützen digitale Formate die Bewahrung, Präsentation und Vermittlung des gelebten Kulturerbes? Welchen Beitrag können sie leisten, es zu pflegen, fortzuführen und weiterzuentwickeln? Wie wirkt sich der Einsatz digitaler Medien im Museum auf die verschiedenen Akteure aus? Für eine erste Bestandsaufnahme erheben wir Daten zur digitalen Vermittlung des immateriellen Kulturerbes, bereiten diese systematisch auf und werten sie aus. Ziel ist es, ein Gutachten mit Empfehlungen für die Nutzung digitaler Medien in der Vermittlung des Immateriellen bereitzustellen. Dafür möchten wir unsere Fragen gemeinsam mit den Communities erörtern und ein breites Netzwerk von Praktiker*innen und Theoretiker*innen aufbauen.

Das Team analysiert digitale Formate für die Vermittlung des immateriellen Kulturerbes in Museen, Foto: Institut für Museumsforschung, CC BY 4.0

Unsere Halbjahresbilanz

In den ersten sechs Monaten unseres Teilprojekts haben wir vielschichtige Einblicke zu unserer zentralen Frage nach den Potenzialen digitaler Formate in der Vermittlung des IKE erhalten. Gespräche mit Kolleg*innen, IKE-Akteur*innen und Verbundpartner*innen und breite Recherchen sowie unsere Kick-off-Veranstaltung halfen uns, die analytische Grundlage für unser Vorhaben – eine Bestandsaufnahme und ein Best-Practice-Leitfaden – zu entwickeln. Damit können wir nun in die praktische Phase übergehen, indem wir verstärkt mit den Museen in den Austausch treten und die Recherche und Analyse mithilfe eines detaillierten Fragebogens und ausgewählten Tiefeninterviews untermauern.

Teammeeting Immateriell: Brainstorming zur Struktur für die Datenerfassung und zur Systematisierung und Kategorisierung der Datenanreicherung. Foto: Institut für Museumsforschung, CC BY 4.0

Team

Dr. Patricia Rahemipour

Dr. Patricia Rahemipour

Teilprojektleitung / Direktorin

Kathrin Grotz

Kathrin Grotz

Teilprojektleitung / Stellvertretende Direktorin

Dr. Friederike Berlekamp

Dr. Friederike Berlekamp

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Julie Piesbergen

Julie Piesbergen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mehr erfahren

Das Teilprojekt im Blog

Werkschau & Konferenz 2021
Digitale Vermittlung — vernetzt entwickeln und testen
01. & 02. November 2021